Erster Tag in Valencia – Einchecken und Innenstadt erkunden

Nachdem wir im tollen Stellplatz „Valencia Camper Park“ eingecheckt hatten nahmen wir die nächste Metro (nur 300 Meter entfernt die Straße runter) von „Horta Vella“ ins Zentrum um einen ersten Eindruck der Stadt zu bekommen. So stiegen wir „Angel Guimera“ aus und liefen den Rest ins Zentrum und ließen uns treiben. Da es Sonntagnachmittag war, war kaum jemand unterwegs und wir bestaunten die vielen Hochhäuser. An der ersten großen Kreuzung bekam eine junge Deutsche mit, dass wir Touristen sind und gab uns direkt ein paar Tipps, was wir gut in der näheren Umgebung erreichen konnten. Auf unserer Tour kamen wir bei Mediamarkt vorbei und wir entschieden uns spontan dazu doch noch einen Handstaubsauger käuflich zu erwerben. Durch eine Investition von 39 Euro sind wir seitdem gegen die beiden Krümelmonster gewappnet. 🙂 Ein Besen schafft die Ecken und klitzekleinen Ritzen mit Krümeln einfach nicht …
Später auf dem Rückweg wurden wir noch Zeugen, wie zwei gealterte Writer (Graffiti-Sprayer) mit Alditüten voller Dosen, mitten am Tag durch die Gassen zogen und einige Türen zutaggten, obwohl wir direkt daneben standen. Interessant. Dann shakerten die beiden noch kurz mit uns und unseren Söhnen und waren dann entspannt über die nächste Kreuzung verschwunden …

Zweiter Tag: Spaziergang durch die Turia zur „Ciudad de las Artes y de las Ciencias“

Der schönste Tag in Valencia … wir sind fast die komplette Turia von Westen nach Osten bis zur Ciudad de las Artes y de las Ciencias gegangen und haben uns dabei von Spielplatz zu Spielplatz „gehangelt“ – übrigens ein Tipp sowohl von unserem Freund Felix, als auch von einer lieben Familie aus Salzburg, die wir leider nur kurz in Oliva kennenlernen durften. Das Wetter war bombig und die Stimmung ebenso. Diese grüne Lunge Valencias ist wirklich toll! Überall Erholung, Sport und Spiel … und noch dazu kommt man an vielen Sehenswürdigkeiten wie dem Stadttor usw. vorbei. So stellt man sich teilweise auch den Central Park in New York vor ..

Die Ciudad de las Artes y de las Ciencias ist nochmal ein Kracher für sich. Man kommt sich vor wie auf einem fremden Planeten – Architektenporno. Kein Wunder, dass dieser Ausflug mit Abstand die meisten Fotos hervorgebracht hat … die Sucht hat voll zugeschlagen.

Dritter Tag in Valencia – Regen und Busturistic

Wir haben wieder, wie in Barcelona auch schon, ein Zwei-Tages-Ticket für die Busturistic erstanden und diesen Tag komplett im Bus verbracht, da das Wetter nicht sonderlich gut war und es viele Schauer gab (mit Sonnenflecken dazwischen). Als wir von Linie A auf Linie B umsteigen wollten, kam Klaas auf die glorreiche Idee sich bis zu den Knöcheln in die nächste Pfütze zu stellen. Rrrrrichtig gut! 🙂 Also schauten wir ob es in der näheren Umgebung einen Kinderladen gibt. Leider gab es nur zahlreiche Restaurants und einige Fast-Food-Läden – unter anderem den güldenen Doppelbogen. Da hatten wir *Pling* die gute Idee, dort auf der Toilette den Hand-Fön als Schuhschnelltrockner zu missbrauchen, was perfekt geklappt hat. Abschließend betrachtet hat uns die Bustour in Valencia nicht sooo umgehauen wie die in Barcelona – die Strecken waren einfach nicht so interessant. Trotzdem sind wir angenehm von A nach B gekommen und haben den Regentag gut genutzt.

Letzter Tag in Valencia – Besuch im Bioparc

Der Bioparc in Valencia ist einfach nur der Hammer! Wir hatten quasi einen Privatbesuch dort, da vielleicht maximal 20 Leute den Park an diesem Tag frequentierten … das verstärkte nur den Eindruck, den die Erbauer der Gehege usw. wahrscheinlich beim Bau im Kopf hatten: man denkt, die Tiere wären nicht in Käfigen o.Ä., sondern in ihren Heimat-Landschaften gehalten und man hat teilweise das Gefühl in freier Wildbahn ihrem Treiben zuzuschauen. Besonders krass fand ich diesen Effekt bei den Hyänen (wer hat die schonmal „live“ gesehen?) … die waren so verdammt räudig, dass es mich echt geschüttelt hat. Denen möchte man wirklich nicht in freier Wildbahn begegnen – fiese Teile! Man hatte echt das Gefühl „gleich springt die über den Graben und fällt dich an!“ Man schaute quasi in einen kleinen Canyon aus dem sie die ganze Zeit auf einen zugelaufen kamen um dann an der Klippe zu stehen und Auge in Auge hinterlistig den Angriff zu planen … Schick sind auch die Gänge und Höhlen durch die man die ganze Zeit wandert. Das Highlight aber waren die Flusspferde, die man auf den ersten Blick vor lauter Fischen im Vordergrund gar nicht gesehen hat. Erst beim dritten Mal hinschauen sah man die riesigen Tiere und Klaas war völlig von den Socken! 🙂 Ach und da fällt mir der Katta-Bereich ein, bei dessen Durchquerung ein Affe uns fast über die Füße gelaufen ist … man kann hier echt superviel Einmaliges erleben.

Also wenn ihr die Gelegenheit habt den Park zu besuchen: MACHEN! Im Sommer wird man vermutlich plattgetreten – im Winter wie gesagt absolut Wahnsinn und der schönste Zoo, den wir bisher besucht haben und mit 16 Euro je Erwachsenem (dank Busturistic-Kombi-Ticket) echt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Sepp

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Impressum/Datenschutz.
Akzeptieren

Infos zum Campingplatz:

Valencia Camperpark
Straße Universo, s/n
46117, Bétera – Valencia
Telefon (+34) 609 658 748 oder 629 667 484
valcampark@gmail.com
www.valenciacamperpark.com

Wir haben für den Stellplatz mit Duschen, Wifi, Frischwasser/Abwasser und Strom (4 Ampere) 15 Euro pro Nacht bezahlt.