Der Regen prasselt so laut auf das Dach unseres Wohnmobils, dass man kaum sein eigenes Wort versteht. Wir sitzen alle am Tisch und schauen zu, wie Autos auf Autotransporter verladen werden. Wir stehen nämlich mitten auf einem abgetrennten Bereich auf dem Gelände eines Autohändlers. Schön ist es hier nicht, aber die Kinder finden es spannend (siehe unten).

Es regnet schon seit gestern Abend durchgehend … die Tür vom Nachbar-Wohnmobil (auch ein LMC von einer deutschen Familie) geht auf und zwei Mädchen (pardon – JUNGS – entschuldigt vielmals liebe Familie M.), etwa im gleichen Alter wie Klaas, winken fröhlich herüber.

Wir schieben schon den ganzen Morgen die Entscheidung ob wir weiterfahren oder bleiben sollen vor uns her. The Clash haben es treffend formuliert „Should (we) stay or should (we) go?“

Gestern hatte sich die Stadt im strahlenden Sonnenschein bombastisch präsentiert. Zu Fuß sind wir vom Stellplatz zum Parque de Maria Luisa gelaufen, wo uns eine wunderschöne grüne Oase erwartete. Inklusive Wasserfällen, zig Springbrunnen und Touristen, die in Pferdekutschen im Parque spazieren gefahren wurden. Ohne wirkliches Ziel ließen wir uns treiben und ließen die Kinder die Richtung entscheiden. Völlig unvorbereitet landeten wir plötzlich auf dem Plaza de España, dessen Schönheit und Größe uns einfach den Atem raubte. Klaas bestaunte den riesigen Springbrunnen in der Mitte des Platzes und rief „Papa, guck mal da! Ein Regenbogen!“ – so einen Regenbogen so nah und deutlich hatte er noch nicht gesehen.

Auf dem Plaza verweilten wir eine ganze Zeit und genossen die Sonne.

Thilo machte an diesem Tag im Park außerdem das erste Mal mehr als 5 Schritte hintereinander und seine Laufversuche führten ihn leider direkt durch Hundekacki (ein wiederkehrendes Happening auf unserer Reise). Seine tollen Lederpuschen waren leider nicht mehr zu retten – der Geruch ging einfach nicht mehr weg … 🙁 den Rest des Tages musste unser Held also auf Socken verbringen. Das war gestern.

Und heute sitzen wir hier also im strömenden Regen … Doof. Die Wettervorhersage vermeldet für die kommenden Tage nur Regen, Regen, Regen. Der Platz leert sich zunehmend und immer mehr Wohnmobile reisen ab. Kein Wunder: auch mit entsprechender Ausrüstung ist keine vernünftige Stadt-Besichtigung möglich. Also was nun tun? Auch fahren oder bleiben?

Schweren Herzens entscheiden wir uns weiterzufahren und ins bessere Wetter zu reisen … Sevilla wir kommen mit Sicherheit nochmal her – vielleicht auf ein Wochenende? 🙂

Jasmin & Sepp

Backstage – Einblicke in unseren Alltag

Der Stellplatz am Puerto ist wirklich nicht sehr schön. Halt ein Parkplatz auf einem Autohändlergelände. Hier werden rund um die Uhr Autos auf Autotransporter verladen, was Klaas und Thilo aber sehr sehr spannend fanden. Bei dem Regenwetter am zweiten Tag eine willkommene Beschäftigung.

Klaas hilft beim Kochen!

Regen bedeutet auch immer arbeiten im Mobil. Dieses Mal haben wir die Tür-Tafelfolie endlich mal verziert. 🙂

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt Google Maps Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Impressum/Datenschutz.
Akzeptieren

Infos zum Campingplatz:

Área de Autocaravanas

Carretera de la Esclusa. Avenida García Morato, 3
41011 Sevilla

Tel. (00 34) 619261325 / 607248860
sevilla@areasautocaravanas.com
www.areasautocaravanas.com

Coordinates:
GD    37.362815    -5.994449
GMS    N 37° 21′ 46.134”    O 5° 59′ 40.016′

 

Hier haben wir 12 Euro mit Strom bezahlt. Wifi gab es nur an der Rezeption …